Seitenanfang

THREE GRAMS (DE)

SA ca. 16:30 Uhr Kleines Haus

Das schreibt die Presse

Luise Volkmann:

"Luise Volkmann kommt vom Punk, lernte Jazz und macht heute eigenständige Musik zwischen Form und Freiheit: mit Groove, Leidenschaft, Technik, aber kompromisslos und experimentierfreudig. [...] Mal poetisch, mal tänzerisch, mal schreiend, geräuschhaft und laut: Luise Volkmann ist schwer zu fassen und gerade dadurch einzigartig."
Anja Buchmann, Deutschlandfunk

"Luise Volkmann ist Bandleaderin, Komponistin, Arrangeurin, Saxofonistin, Flötistin und – künstlerisch betrachtet – eine junge Wilde, die ernsthaft arbeitet und der es doch eigentlich „nur" darum geht, ehrliche Empfindungen in Musik zu kleiden. [...] Ihr 12-köpfiges Ensemble „Eté Large" ist gerade groß genug, um alle Ideen zum Ausdruck zu bringen!"
Stefan Pieper, nmz

"Luise Volkmann is a force of nature."
London Jazz News

"Luise Volkmann ist viel zu umtriebig und agil, um sich auf ein Projekt konzentrieren zu wollen. Und viel zu fantasievoll und ideengeladen. Sie interessiert sich für bildende Kunst, literarisch anekdotische Geschichten, Tanz und Theater. Das spielt eine Rolle, wenn sie ihr Saxofonspiel in immer wieder neue Kontexte stellt."
Ulrich Steinmetzger, Sonic

"Prallsatt voller Emotionen und rhythmischer Raffinesse, brodelt die spannungsreiche Chose mit Luise Volkmanns vielseitig-virtuosem Altsax außergewöhnlich originell."
Sven Thielmann, Hifi & Records

Michael Schiefel:

„Michael Schiefel verfügt als Sänger über die Artikulationsfähigkeit einer hellen Frauenstimme und die rauchigen Farbgebungen der großen ,Crooner' Frank Sinatra und Dean Martin. Einen solchen Jazzsänger hat Deutschland vielleicht noch nie gehabt."
Peter Kemper, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Michael Schiefel ist eine erfreuliche Ausnahmeerscheinung in der deutschen Jazz-Szene."
Jazzthetik

"Michael Schiefel, ein Sänger, wie ihn Deutschland noch nicht gehabt hat."
Süddeutsche Zeitung

"Michael Schiefel ist sein eigenes Genre unter den Jazzsängern [...] Seine Musik beweist einen hoch entwickelten Sinn für die Statik der Klänge und die Lust daran, aus ihnen komplizierte Gebilde zu kneten."
Welt am Sonntag

Ein würdiger Träger des Preises Westfalen-Jazz: Michael Schiefel in Münster."
Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger

Casey Moir:

"Her artistic focus has her delving deeper into the capabilities of the voice. She enjoys testing and pushing conventional boundaries."
AllAboutJazz.com

"Sie dreht und wendet kurze Silben, Summen, Schmatzen, ja Klänge, die die menschliche Stimme im weitesten Sinne erzeugen kann."
OrkesterJournalen.com

Besetzung

  • Luise Volkmann – sax
  • Michael Schiefel – voc
  • Casey Moir – voc

Ein Festival der Partner:

powered by webEdition CMS